:xy Band | Press

Exzentrisch in der Instrumentierung, vital in der Anmutung und verwegen zwischen höllischen Grooves und celestialen Schwelgereien pendelnd, ist Lorenz Raabs :xy band, ideales Vehikel für Extemporationen zwischen Fiebertraum und Ekstase.
Lorenz Raab :xy band  CD “HYPERDRIVE”

Besetzung:
Lorenz Raab (tp),
Christof Dienz (zither)
Matthias Pichler (b)
Oliver Steger (b)
Herbert Pirker (dr)

 

Jazz: Vieldeutig wie einst Miles Davis

Trompeter Lorenz Raab mit seiner famosen :xy band

„Trompete, Schlagzeug, zwei Kontrabässe, eine elektronisch verstärkte Zither: In dieser exzentrisch besetzten Band könnte eigentlich jeder Leader sein, Christoph Dienz, der seiner Zither verwegen progressive Klänge abtrotzt, die Bassisten, die höllisch grooven und himmlisch schwelgen, Drummer Herbert Pirker, bei dem die Fäden zusammenlaufen. Tatsächlich Leader der :xy band ist Lorenz Raab, 1975 in Linz geboren, Solotrompeter in der Volksoper, damit finanziell unabhängig vom Jazz. Seine geistige Unabhängigkeit hat er bereits in Bands wie Forms of Plasticity oder Bleu bewiesen. Von Bleu ist im Jänner 2009 das sehr lyrische Album „Strong Relation“ erschienen. Die :xy band besticht indes durch die Ungezwungenheit, mit der sie in gefährlich klingende Soundwelten abtaucht, in denen sanfte Texturen in köchelnde Grooves übergehen, letztlich fast nervenzersetzend werden. Es liegt am Hörer, ob er lieber die Elemente des Cool, der Fusion, des Funk oder gar eines akustischen Drum’n’Bass erlauschen will. Die luftigen Stücke der :xy band sind ohne Substanzverlust vieldeutig. Diese Eigenschaft schreibt man sonst nur Trompetenjazz mit der Signatur der Allergrößten zu: Lee Morgan, Donald Byrd, Miles Davis. Raab drückt sich an den Bühnenrand, gibt seinen Kollegen viel Spielraum. Wenn er sein Horn an die Lippen nimmt, dann kost er das Mundstück, scheint manchmal die Töne eher aus der Trompete zu saugen, als in sie zu blasen. So taumelt dieses famose Ensemble durch Fiebertraum und Ekstase.  “ Samir Köck (Die Presse)

 

Die Lorenz Raab :xy band wurde 2004 gegründet und galt in der jungen Wiener Musik-szene schon bald als “Kultband”. Woran das genau liegt, mag der Hörer/die Hörerin selbst beurteilen – die originelle und ausgefallene Besetzung mit Trompete, Zither, zwei Kontrabässen und Schlagzeug lässt jedenfalls ein entsprechendes musikalisches Hörerlebnis erwarten und eines wird ganz schnell klar: XY-Musik macht Spaß und groovt.  Das bemerkten zunehmend auch jene Festivals, die ihren Programm-Focus auf spannende und innovative Musikprojekte richten. So war die Lorenz Raab :xy-band bereits beim Jazzfest Saalfelden, beim 12 points! Festival in Stavanger, beim Festival SonAus 11 in Madrid und bei Bezau Beatz zu hören. Ebenso im Brucknerhaus Linz, in Bratislava beim Brass Festival und beim Jazzfest Wien. Die Musik des neuen Albums  HYPERDRIVE stammt von allen fünf Mitgliedern und wurde von Herbert Pirker speziell für diese CD produziert. Inspiriert, so Raab selbst, wird die Musik der :xy band durch elektronische Sounds. Es geht also darum, akustisch neue Sounds zu kreieren, d.h. das Spektrum des jeweiligen Instruments zu erweitern. Wer Raab und seine Mitspieler kennt, weiß, dass hierbei keine kopflastigen Experimente geboten werden – der Groove- und Unterhaltungsfaktor bleibt erhalten! Das Album erscheint im Oktober 2011 auf dem Mannheimer Label Jazz´n´Arts.

 

„Sein neues Ding nennt sich „:xy band“ und ist eine großartige Sache, die in etwa so klingt, als wenn Miles Davis selig einen auf Drum´n´Bass gemacht hätte: Oliver Steger und Matthias Pichler sorgen im Duo für die melodiösen ( Kontra – ) Bassfiguren. Herbert Pirker für die ausgefuchsten Beats, und der Ex-Oberknödler Christof Dienz steuert auf seiner E-Zither aparte Saitenklänge bei. Über diesen dahinschwebenden Rhythmusteppich legt Lorenz Raab seine wunderbaren Trompetenlinien und bringt die Sache endgültig zum Abheben. Grandios!“  Klaus Taschwer (Falter)

 

ENGLISH VERSION:

Excentrical in instrumentation, vital in appearance and boldly oscillating between hellish grooves and celestial indulgencies, Loranz Raab’s :xy band is the ideal vehicle for extemporations between fever dreams and extasy.

Lorenz Raab :xy band  CD “HYPERDRIVE”

Personel:
Lorenz Raab (tp),
Christof Dienz (zither)
Matthias Pichler (b)
Oliver Steger (b)
Herbert Pirker (dr)
 

Jazz: ambiguous like Miles Davis

Trumpeter Lorenz Raab with his splendid “XY-band” at Porgy & Bess Vienna

A trumpet, drums, two double basses, an electric zither: in this eccentric line-up any of the band members could be the leader: Christoph Dienz, who squeezes boldly progressive sounds out of his zither, the bass players, who have a hellish groove and a heavenly harmony, and drummer Herbert Pirker, who is at the central point of it all. In fact the leader of the :xy band is Lorenz Raab, born 1975 in Linz, Upper Austria, solo trumpet player of the Volksoper Vienna, hence financially not relying on his Jazz career. His intellectual independence he already proved in bands such as “Forms of Plasticity” or “Bleu”. Bleu has published a very lyrical album “Strong Relation” in January 2009. The :xy band, however, impresses through the ease, it dives into dangerous worlds of sound, where soft textures change to boiling grooves and almost become nerve-wrecking in the end. It is up to the listeners whether they prefer to detect elements of cool jazz, fusion, funk or even acoustic drum’n’bass in it. The airy pieces of the :xy band are ambiguous without losing substance. This is a feature usually attributed to the trumpet-jazz of the great masters: Lee Morgan, Donaly Byrd, Miles Davis. Raab keeps to the side of the stage, gives room to his colleagues. When he puts the horn to his lips he tasts the mouth-piece, seems to suck the notes out of the instrument rather than blowing it. Thus this excellent ensemble reels through feverish dreams and extasy. (Samir Köck, die Presse)

 

The Lorenz Raab :xy band was founded in 2004 and soon gained cult status in Vienna’s young music scene. The reasons for this the listeners may judge for themselves – the inventive and unusual line up with trumpet, zither, two double bases and drums promises a musical world of sound and one thing becomes clear soon enough: XY music is fun and it grooves. This was realised increasingly also by those festivals which focus on exciting and innovative music projects in their programmes. Therefore the Lorenz Raab :xy band has already performed at the Jazzfest Saalfelden, at the 12 points! festival in Stavanger, at the Festival SonAUs11 in Madrid and at Bezau Beatz. Also at Brucknerhaus Linz, at the Brass Festival in Bratislava and at Jazzfest Wien.

The music on the new album HYPERDIRVE was composed by all five band members and was produced especially for this CD by drummer Herbert Pirker. Lorenz Raab says that the music of the :xy band is inspired by electronic sounds. So the intention is to create new sounds acoustically, to broaden the spectrum of each instrument. If you know Raab and his fellow band members you know that they do not present intellectual experiments – the groove factor and entertainment is still intact. The album will be launched by the Mannheim label Jazz ‚n’ Arts in October 2011.

 

His new thing – called „:xy band“ – is a brillant one! Sounds like Miles Davis blessedly doing somekind of drum´n´bass: Oliver Steger and Matthias Pichler care about the melodious ( contra – ) bassfigures and Herbert Pirker about the eccentric beats. Exchief of „die Knödel“ Christof Dienz paints unusual stringsounds on his e – zither. Over this floating carpet of rhythm Lorenz Raab lays his wonderful trumpetlines and lifts off the thing finally. Grandiose!
(Klaus Taschwer / Falter)